Welpenabgabe


Ja, auch irgendwann geht die Zeit der Welpen bei ihrer Mutter und den Züchtern zu Ende. Es ist festgelegt, dass die Welpen frühestens fünf Tage nach der erfolgten Erstimpfung in ihr neues Zuhause ziehen dürfen. Die Erstimpfung wiederum darf erst mit der vollendeten 8. Lebenswoche erfolgen.

Dann irgendwann kommt der große Tag und das neue Leben 'draussen' wartet auf die Kleinen. 

Am Tag der Abholung nehmen wir uns viel Zeit, erst geht es zum neuen Familienmitglied, danach wird die Welpenmappe und der Zuchtwartbericht durchgesprochen, restliche Fragen geklärt um dann gemeinsam sich auf den neuen Lebensabschnitt zu freuen.

Für uns ist es ein Tag mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite ist man natürlich traurig das liebgewonnene Hundekind abzugeben, aber auf der anderen Seite freut man sich für die Welpen und die neuen Familien. Die Familien schenken ihnen nun die Aufmerksamkeit, die der Züchter allein für alle Welpen nicht aufbringen kann... eine große und neue Aufgabe.

... der Abschied ...

Um den Welpen und den neuen Familien den Umzug zu erleichtern, bekommt jeder der Welpen sein persönliches Spielzug mit, außerdem eine auf den Welpen zugeschnittene Welpenmappe mit allerlei Infos und einer Foto-CD, damit auch nach dem Auszug die Erinnerung an die Zeit im Harlingerland bestehen bleibt...

Außerdem erhält jeder Welpen ein Starterset des Trockenfutters an den wir ihn gewöhnt haben (falls die Gewöhnung erwünscht wird).

Wir freuen uns immer wieder über ein Wiedersehen (oder mehrere!) 

Keine Angst.... vor dem was kommt. Auf Wunsch stehen wir immer mit Rat und Tat zur Seite, mindestens eine Hundeleben lang, wenn nicht, noch länger.

Es gibt keine Fragen, die man nicht stellen darf. Keine doofen Fragen, keine falschen Fragen... alles hat seinen Grund und gemeinsam findet man eine Lösung.

Habt bitte keine Scheu genau die Fragen zu stellen, die Euch interessieren.

Wir als Züchter können nur beratend zur Seite stehen, wir werden niemals überreden, überrumpeln oder ähnliches. Wird um Rat gebeten, so geben wir ihn, wird nicht danach gehandelt, dann ist es so. Viele Wege führen nach Rom und die unterschiedlichsten Hunde reagieren ebenso unterschiedlich.

Gerne stellen wir auch Kontakte her, sei es aufgrund des Trimmens, der Ernährung oder Beitritt einer Ortsgruppe.

Welpenpreis

Sicherlich habt ihr gehofft eine Zahl zu lesen... dem ist leider nicht so. Klar ist für einen Welpeninteressenten der Preis sehr wichtig, ist er aber das größte Auswahlkriterium, sollen folgende Überlegungen einfliessen und vor allem zum Nachdenken anregen:

Beginnend damit, dass auch ein Züchter (Mitglied im PSK) seinen (evtl. ersten) Hund und damit Zuchthund bei einem anderen Züchter erwerben muss. Dieses geschieht ohne Garantien, dass der Welpen später alle Zuchtvoraussetzungen erfüllen wird...
Ist der Hund in einem bestimmten Alter kann mit den Gesundheitsuntersuchungen begonnen werden (z.B. HD, Gentests, Patella, Augenuntersuchung, US), vorausgesetzt dass alle Test ohne Befund sind, muss der Hund sich auf Ausstellungen präsentieren, eine Wesensüberprüfung und eine Phänotypbeurteilung absolvieren. Eventuell wird er auch sportlich geführt und trainiert fleissig auf dem Hundeplatz. Schon jetzt ist oft ein hoher Betrag zustande gekommen...

Jetzt hat der spätere Züchter zwar einen zur Zucht zugelassenen Hund, jedoch noch keine Zuchtstätte. Diese muss vorbereitet und vielleicht sogar baulich hergerichtet werden.
Außerdem stehen spätestens in dieser Phase auch die Fortbildungen an, die oftmals nicht gerade um die Ecke angeboten werden. Sind alle diese Voraussetzungen erfüllt, darf der Züchter seinen Zwinger abnehmen lassen... Ein Zuchtwart prüft seine Sachkunde sowie alle Gegebenheiten vor Ort und entscheidet welche Rassen gezüchtet werden dürfen.
Schon die Zwingeranmeldung lässt den Betrag weiter anwachsen...

Die Hündin wird läufig, der erste Wurf ist geplant. Beim Tierarzt stehen die notwendigen Vorab-Checks an (Abstrich, Progesterontest, etc.), anschließend beginnt die Reise zum Deckrüden, die mal um die Ecke sein kann, oder vielleicht auch mal soweit entfernt, dass wir als Züchter die Tage im Hotel nächtigen, und das Auto möchte auch für die Reise getankt werden.

Der Deckrüde erhält seine Decktaxe und der Züchter fährt wieder gen Heimat. Er wartet nun mind. 28 Tage um beim Tierarzt via Ultraschall hoffentlich kleine 'Blasen' zu sehen, die später einmal die kleinen Hundwelpen werden / sind. Darf der Züchter sich freuen, bereitet er alles für die spätere Geburt vor. Medizinisches Gerät, Lektüre, Medikamente, Nahrungsergänzung, Welpenmilch, und und und.
Der Tag der Geburt steht vor der Tür, der Züchter hat in den letzten Wochen die Nahrungsmenge erhöht und angepasst, da die Hündin einen höheren Bedarf hat. In der Hoffnung dass die Geburt ohne Komplikationen läuft, und der Tierarzt nicht gebraucht wird.
(Hier wollen wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Kosten hier völlig unwichtig sind, es geht rein um das Wohl der Hündin!)

Die Welpen sind da, bekommen Welpenhalsbänder und Besuch vom Zuchtwart, wachsen in den nächsten Tagen und Wochen rasant in der angefertigten Wurfkiste. Und das geht solange, bis der Aktionsradius erweitert wird. Die Welpen dürfen letztendlich in den ganzen Auslauf der mit allerhand Sachen gespickt ist, damit viel gelernt wird. Natürlich bekommen die Welpen dann auch eigene Nahrung und die Mutterhündin wird entlastet. Die Entwurmung und Erstimpfung steht an, für ein DNA-Profil lassen die Welpen ein wenig Blut und werden gleich durch den Tierarzt gechippt.
Im Anschluss kommt der Zuchtwart nocheinmal und begutachtet die Welpen, die Ahnentafeln werden ebenfalls erstellt...

Mit dieser Aufzählung haben wir sicherlich nicht alle Kosten erfasst, das möchten wir auch gar nicht. Wir möchten nur ein Bewusstsein dafür schaffen, dass der Preis nicht das wichtigste Kriterium ist.
Jedenfalls gehen wir unseren Berufen nach um uns die Zucht, wie wir sie machen, leisten zu können.

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres, Krankes, Wundes heilt in seinem Blick

- Friederike Kempner -

Seit einst die Treue aus der Welt verloren, hat sie zum Sitz des Hundes Herz erkoren

- Bernhard Kellermann -


Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen

- Oliver Jobes -